Kerbel


 

Kerbel (lat. Anthriscus) gehört zur Familie der Doldenblütler und ist eine bis zu 60 cm hohe weißblühende Pflanze. Die Blütezeit liegt zwischen Mai und Juni und reicht bei klimatisch günstigen Bedingungen bis in den Herbst hinein. Die hellgrünen Kerbelblätter erinnern geschmacklich an Anis und Petersilie und geben aufgrund ihrer zarten Art Salaten, Suppen und Gemüse einen frischen Geschmack. Besonders herzhaften Gerichten verleiht es eine besondere Note. Der Kerbel wird grundsätzlich nicht mitgegart, sondern erst am Ende des Garprozesses hinzugegeben, damit er seinen Geschmack und sein Aroma nicht verliert.


Herkunft und Geschichte:
Ursprünglich in Süd-Russland beheimatet, verbreitete er sich im 2. Jahrhundert vor Christus nach Griechenland und Italien. Bereits damals schätzten die Römer und auch die Ägypter den Kerbel aufgrund seiner Eigenschaften. So diente er unter anderem als Grabbeigabe bei Pharaonen. In Eurasien und Afrika sind die 9 - 15 Arten des Kerbels weit verbreitet. Die zweijährigen krautigen Pflanzen gedeihen mittlerweile in ganz Europa und Nordamerika.


Verwendung:
Kerbel wird nicht nur als Gewürz angesehen. Da er getrocknet an Aroma und Wirkung verliert, sollte man ihn am besten frisch verwenden. Insbesondere die Blätter werden genutzt, jedoch können auch die Stängel verzehrt werden. Die Blätter werden bevorzugt als Garnitur von Speisen verwendet. Kerbel ist fester Bestandteil der französischen Kräutermischung „Fine herbs“. Aufgrund seiner verschiedenen Heilwirkungen, unter anderem kann er Erkältungen und Kopfschmerzen lindern sowie schleimlösend wirken, wird er oft als Heilkraut eingesetzt. Die ätherischen Öle und Bitterstoffe als Bestandteile des Kerbels regen die Nierentätigkeit und die Verdauung an. In der Küche ist seit langer Zeit die Kerbelsuppe sehr beliebt, ebenso gehört das Gewürz zum Kräuterbukett für klassische Fleischbrühen. Insbesondere Quark- und Joghurtmischungen, deftige Eintöpfe, Lammbraten und gedünstete Fische werden durch den Kerbel verfeinert. Kerbel ist auch Bestandteil der klassischen französischen Sauce Béarnaise.






Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok