Wer noch nie mit Fenchel in Berührung gekommen ist, fragt sich bestimmt, wie der Fenchel überhaupt aussieht und was bei der Zubereitung bzw. Verwendung zu beachten ist.

Herkunft/Verbreitung:
Fenchel stellt eines der ältesten Gewürze der Welt dar:  Er war schon in der Antike als Arzneipflanze und Küchengewürz bekannt.
Die Gewürzpflanze zählt zur Familie der Doldenblütler und stammt ursprünglich aus Kleinasien und dem Mittelmeerraum.
Fenchel ist eine mehrjährige- je nach Sorte mitunter auch zweijährige Krautpflanze und es werden drei Sorten unterschieden:
-Der Wilde Fenchel oder Bitterfenchel -> pflanzliches Arzneimittel
-Gewürzfenchel oder Süßfenchel -> seine würzigen Fenchelsamen dienen zum Würzen in der Küche (z.B im Brot, Bratkartoffeln, Punsch oder in Süßigkeiten)
-Gemüse, Zwiebel oder Knochenfenchel -> dicke, fleischige Knolle zum Verzehren


Verwendung:
Es gibt kaum eine andere Pflanze, die so vielfältig nutzbar ist wie der Fenchel. Er kann für viele Beschwerden und Krankheiten (z.B. bei Verdauungsbeschwerden), aber auch in der Küche verwendet werden.
Am besten eignet sich der frische Fenchel mit seiner festen, weißen bis hellgrünen Knolle zu Gemüse,-Fisch und Fleischgerichten. Die Knollen lassen sich dünsten oder schmoren; schmecken aber auch roh z.B. in Salat. Kombinieren kann man den Fenchel gut mit anderem mediterranen Gemüse wie Tomaten, Paprika oder Oliven.
Fenchelkörner, das sind die getrockneten Früchte der Fenchelpflanze, geben die Würze beispielsweise in Broten, Wurstwaren, Fischgerichten, Eintöpfen oder in Curry Gerichten aus.
Fenchelsamen werden darüber hinaus oftmals zur Herstellung von exotischen Gewürzen verwendet, z.B. des Chinesischen Fünf-Gewürz-Pulvers oder in asiatischen Ländern beim Curry. In Bezug auf die Gewürze harmoniert Fenchel gut mit Safran, Rosmarin, Curry und Chili.

Aussehen:
Die Fenchelknollen benötigen einen wärmebegünstigen Standort mit mäßig trockenen und nährstoffreichen Boden.
Je nach Standortbedingungen kann die Pflanze zwischen 60cm und 220 cm hoch wachsen und besitzt einen aufrechten, kahlen, fein gerillten Stängel.
Eine Fenchelknolle wiegt etwa 250 bis 400g und ist schichtartig, wie eine Zwiebel, aufgebaut: Die Fenchelwurzeln haben eine weiße bis blassgelbliche Farbe, wachsen spindelförmig und sind meist zwischen 1-2cm dick.
Die Speichelblätter, die sich in Bodennähe befinden, sind meistens deutlich heller und sorgen dafür, dass die Zwiebel im neuen Jahr wieder austreibt.
Die oberen Blätter der des Fenchels sind feingefiedert, meist hellgrün und wachsen an einem unbehaarten und gegrillten Stängel empor. In hüllenlosen Dolden ordnen sich die gelben Blüten an.

Zubereitung:
Um die beliebten Fenchelsamen ernten zu können, muss die Blüte des Fenchelkrauts abgewartet werden. Das Kraut sollte direkt an den Knollen abgeschnitten werden, und muss dann getrocknet werden. Am besten wird das Kraut kopfüber zum Trocknen aufbewahrt und die getrockneten Samen fallen dann herab und können in der Küche verwendet werden.






Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok